Eine neue Software hat es sich zum Ziel gesetzt Dir dabei zu helfen schneller zu lesen. Es handelt sich nicht um die schon vielfach umgesetzte und in unzähligen Kopien und Varianten bereits bestehende typische Speedreading Software, sondern um einen tatsächlich neuen und innovativen Ansatz.

Diese Software kannst Du in Deinem Browser installieren.

Was dann geschieht ist dass die Software die Textfarbe am Anfang und Ende von Textzeilen verändert. Ein häufiges Problem das viele Menschen beim Lesen haben ist dass sie in den Zeilen verrutschen wenn sie vom Ende einer Zeile zum Beginn der nächsten Zeile schweifen.

Das liegt einfach daran dass Zeilen auf den ersten Blick mehr oder weniger gleich aussehen. Dies erfordert vom Gehirn jedesmal ein gewisses Maß an “Rechenleistung”.

So sieht ein Text aus, wenn Du die BeeLine Reader Software verwendest:

schnellerlesesoftware

Eine Studie der Stanford Universität hat gezeigt, dass die durchschnittliche Lesegeschwindigkeit bei der Verwendung dieses Lese-Programms 10% ansteigt, und geübte Nutzer sogar 25% bis 30% schneller lesen damit.

Auf den ersten Blick sieht es ein wenig chaotisch aus mit den bunten Farben. Doch wer das Programm einfach einmal ausprobiert, wird oft feststellen, dass diese Vielfarbigkeit tatsächlich eine Lesehilfe ist.

{ 0 comments }

Ein chaotischer, unaufgeräumter Schreibtisch – sowas sieht niemand gerne. Außer die Leute, die selbst einen haben. Und oft schon habe ich Schelte für das Sammelsurium auf meinem Schreibtisch bekommen, oder doch zumindest missbilligende Blicke.

Doch nun stellt sich heraus, dass solch ein Wirrwarr nicht notwendigerweise schlecht ist. Es hat auch positive Seiten: unaufgeräumte Schreibtische fördern kreative Denkprozesse. Das hat eine Studie gezeigt die eine Psychologie-Wissenschaftlerin der Universität von Minnesota in den USA durchgeführt hat.

Professorin Kathleen Voohs und Ihre Kollegen gingen sehr kreativ an diese Studie heran, und fanden dabei auch heraus:

Ein sauberer Schreibtisch jedoch kann förderlich sein für gesunde Ernährungsgewohnheiten, Großzügigkeit und Konventionalität.

Neues oder altbewährtes Produkt?

Versuchsteilnehmer wurde die Wahl gelassen zwischen einem neuen Produkt oder einem bekannten Produkt. Diejenigen, die an einem chaotischen Arbeitsplatz saßen wählten häufiger das neue Produkt, während diejenigen, die an einem aufgeräumten Schreibtisch saßen häufiger das bekannte Produkt wählten.

Das war eines der Indizien dafür, dass ein chaotischer Schreibtisch das Loslösen von alten Konventionen leichter macht.

Neue Anwendungsmöglichkeiten für Ping Pong Bälle erfinden

Dann wurde Versuchspersonen gesagt, sie sollten sich etwas einfallen lassen, was man mit Ping Pong Bällen noch machen kann, außer Tischtennis zu spielen. Eine Übung bei der es auf Kreativität ankommt. Jedem Versuchsteilnehmer wurde gesagt, er oder sie solle so viele Ideen wie möglich generieren.

Einige der Versuchspersonen wurden in einen chaotischen Raum gebracht, andere in einen aufgeräumten.

Beide Gruppe generierten im Durchschnitt die gleiche Anzahl an Ideen. Es bestand also kein quantitativer Unterschied. Jedoch wurde jede Idee beurteilt (von Menschen die den Hintergrund des Experiments nicht kannten und auch nicht wussten, ob eine Idee in einem chaotischen oder aufgeräumten Arbeitsplatz entstand). Der Reihe durch wurden Ideen die an chaotischen Arbeitsplätzen entstanden sind als interessanter und kreativer bewertet.

Zusammenfassend kann man also sagen: Eine Änderung in der Umgebung (aufgeräumt oder chaotisch) führte zu einer Veränderung des Verhaltens und Denkens.

Ob die professorin selbst einen sauberen schreibtisch hat oder nicht, ist jedoch nicht bekannt.

Quelle: “Physical Order Produces Healthy Choices, Generosity, Conventionality, Whereas Disorder Produces Creativity,” Vohs, Kathleen D., Joseph P. Redden, and Ryan Rahinel (in press) Psychological Science

{ 0 comments }

Training: Warum Wiederholung wichtig ist (auch wenn Du es schon perfekt kannst)

19.08.2013

Beim Training kommt man um’s Wiederholen nicht herum – zumindest nicht, wenn man wirklich gut werden will. Doch was mit Menschen die bereits wahre Meister ihres Fachs sind? Sollen etwa auch die weiterhin trainieren und wiederholen? Kann jemand der auf scheinbar höchstem Niveau sein Werk vollrichtet von weiterer Wiederholung profitieren? Denn zugegeben: manchmal kann das […]

Weiterlesen →

Das $99 Stirnband das Deine Gehirnaktivität misst und Dir hilft Dich zu konzentrieren

16.05.2013

  Stell Dir vor Du hättest ein Stirnband mit dem Du Deine Hirnaktivität messen könntest. Du würdest wissen, wann Du gut konzentriert bist – und wann nicht. Und aufgrund dieses Wissens könntest Du Dein Verhalten ändern. Damit Du schlussendlich diesen geistig fokussierten Zustand besser in Deinem Leben nutzen kannst. Und weniger Zeit in unfokussiertem Zustand […]

Weiterlesen →

Artikel über Gehirnjogging im Tagesspiegel

13.03.2013

Im Tagesspiegel findet sich ein lesenswerter Artikel zum Thema Gehirnjogging & Denksport. Zentrales Thema dieses Artikels ist: wie beurteilen Wissenschaftler die Wirksamkeit von Gehirnjogging on Denksportaufgaben?

Weiterlesen →

Schon ein halbes Stündchen mehr Schlaf hilft Kindern besser zu lernen

18.10.2012

Eine neue Studie hat gezeigt dass sowohl die Aufmerksamkeit wie auch das Verhalten in der Schule signifikant besser werden wenn Kinder ein kleines bisschen mehr Schlaf in der Nacht bekommen. Der Studienleiter Reut Gruber teilte eine Gruppe von 34 Kindern in zwei Gruppen auf. Die Kinder waren allesamt zwischen 7 bis 11 Jahre alt. Eine […]

Weiterlesen →

Das Gedächtnis spielt Stille Post

22.09.2012

Je öfter Du Dich an etwas erinnerst, desto mehr verfälscht sich die Erinnerung. Es ist ein bisschen wie das Spiel “Stille Post”: je öfter eine Nachricht wiederholt wird, desto mehr verfremdet sie sich. Das haben Forscher jetzt in einer Studie, auf die wir gleich noch eingehen werden herausgefunden. Paralleluniversen der Erinnerung Wenn Du Geschwister hast […]

Weiterlesen →

Warum beeinträchtigt Stress das Arbeitsgedächtnis (Kurzzeitgedächtnis)?

20.09.2012

Ist Dir schonmal aufgefallen dass Du eher zu Gedächtnislücken neigst wenn Du gestresst bist? Dieses Phänomen ist sowohl bei Menschen wie auch bei Tieren zu beobachten, und wurde in vielen Experimenten nachgewiesen. Forscher1 haben nun ein klareres Bild davon warum Stress die Leistung des Arbeitsgedächtnisses beeinträchtigt. Das Arbeitsgedächtnis ist in einem bestimmten Teil Deines Gehirns […]

Weiterlesen →

Schlecht hören = schlecht erinnern? (Eine Studie der Max Planck Gesellschaft)

07.09.2012

Wissenschaftler der Max-Planck-Forschungsgruppe Auditive Kognition um Jonas Obleser haben in einer Studie nachweisen können, dass schlechte Akustig dazu führt, dass das Hirn mehr Leistung bringen muss – und es dadurch weniger geistige Ressourcen zur Verfügung hat um Informationen im Kurzzeitgedächtnis zu behalten. Mehr Details & Hintergrundinformationen zu der Studie findest Du in der Pressemitteilung der […]

Weiterlesen →

Durch die Nacht durchbüffeln ist sinnlos

06.09.2012

Jeder kennt das aus der Schulzeit: vor einem wichtigen Schultest möglichst lange das Lernen aufschieben, und dann auf den letzten Drücker den ganzen Lehrstoff büffeln – oftmals die halbe Nacht durch. Forscher haben nun untersucht wie effektiv diese “Lernmethode” (ähem…) ist, und sind zu dem Ergebnis gekommen: garnicht. Ausreichend Schlaf ist genauso wichtig für akademischen […]

Weiterlesen →