Die schönsten und einfallsreichsten Schulen der Welt

Schule – ein Wort das bei vielen Menschen noch immer einen bitteren Nachgeschmack im Mund erzeugt. Langweilige Schulbücher, sinnloses Büffeln, sparmaßnahmige Gebäude. Die Blogger von Flavorwire haben eine Zusammenstellung der 20 schönsten und einfallsreichsten öffentlichen Schulgebäude der Welt zusammengestellt. Auf Englisch, aber bei den bunten Bildern macht das gar nichts. Hier klicken zum Artikel.

Leist Du unter Zeitmangel? Dann widme Deine Zeit anderen

Ich hab nicht genug Zeit.

Für sowas hab ich keine Zeit.

Ja, die meisten Menschen leiden heutzutage unter Zeitmangel.

Doch eine neue wissenschaftliche Studie ((Cassie Mogilner et al, Giving Time Gives You Time)) hat nun gezeigt, dass es eine einfache Methode gibt wie Du (gefühlt) mehr Zeit gewinnst: Indem Du Deine Zeit “spendest”.

Die Forscher haben herausgefunden, dass Du das Gefühl hast mehr Zeit zur Verfügung zu haben und das Gefühl hast mehr erledigt zu bekommen als Menschen die ihre Zeit vertrödeln, mit sich selbst oder eigennützigen Interessen vertreiben.

Selbst kurzzeitige Aktivitäten (5 bis 15 Minuten) wie zum Beispiel das Schreiben eines aufmunternden Briefes an ein krankes Kind oder das Korrigieren eines Aufsatzes für einen Schüler zeitigen diesen Effekt.

Ja, Deine Zeit für andere investieren gibt Dir nicht tatsächlich mehr Zeit, sondern verändert nur Dein subjektives Empfinden. Doch letzten Endes ist Dein Leben subjektiv 😉

Was ist Embodiment?

Wie Bleistifte gute Laune, heißer Kaffe gutgläubig, Botoxinjektionen gefühlstaub und Rolltreppen großzügig machen.

Was ist Embodiment? Nun, übersetzt man diesen Begriff wortwörtlich ins Deutsche so kommen dabei diese Worte zutage: Verkörperung, Darstellung, Inkarnation, Ausführungsform, Gestaltung, Inbegriff, Ausführungsart.

Unter diesen trifft das Wort Verkörperung das Konzept wohl am besten.

Es beschreibt eine Idee aus den Kognitionswissenschaften, nämlich: Dein Körper beeinflusst Dein Denken und Fühlen. Deine körperlichen Empfindungen und Bewegungen wirken auf Deinen Geist.

Eigentlich ist es eine naheliegende Idee, und umso überraschender ist es, wie “neu” diese Idee doch ist. Vielleicht liegt es ja auch an der Trennung die wir im westlichen Denken zwischen Körper und Geist erschaffen haben – die weitestgehend auf Descartes zurückgeführt wird. Doch nichtsdestotrotz hält Embodiment einige Überraschungen parat.

Bleistift zwischen den Zähnen macht gute Laune

Wenn Du zum Beispiel einen Bleistift zwischen Deinen Zähnen hälst wirst Du unbewusst besser gelaunt. Klingt lächerlich? Ja, aber wurde bereits 1988 in einem wissenschaftlichen Experiment ((Inhibiting and facilitating conditions of the human smile: A nonobtrusive test of the facial feedback hypothesis. Strack, Fritz; Martin, Leonard L.; Stepper, SabineJournal of Personality and Social Psychology, Vol 54(5), May 1988, 768-777. doi: 10.1037/0022-3514.54.5.768)) bewiesen.

Warum? Weil wir mit einem Bleistift im Mund die gleiche Muskulatur verwenden die wir verwenden wenn wir lächeln. Und das beeinflusst unsere Emotionen.

In der Studie sollten Versuchsteilnehmer einen Bleistift im Mund halten während sie sich lustige Cartoons anguckten. Eine Kontrollgruppe guckte sich die gleichen Cartoons ohne Bleistift an. Diejenigen mit dem Bleistift im Mund fanden die Cartoons deutlich lustiger.

Schlechtes Gewissen reinwaschen

Menschen die ein schlechtes Gewissen haben oder sich schuldig fühlen haben oftmals ein verstärktes Bedürfnis ((verstärkt im Vergleich zu dem Bedürfnis zu putzen oder zu waschen das sie haben wenn sie sich nicht schuldig fühlen – jemand der prinzipiell nicht viel von Waschen hält wird also nicht zwangsläufig zum Putzteufel nur weil er ein schlechtes Gewissen hat) sich zu waschen oder etwas zu putzen. Studien ((Washing Away Your Sins: Threatened Morality and Physical Cleansing, Chen-Bo Zhong and Katie LiljenquistScience 8 September 2006: 313 (5792), 1451-1452. [DOI:10.1126/science.1130726])) haben gezeigt dass es tatsächlich einen Zusammenhang gibt zwischen körperlicher und moralischer “Sauberkeit”. Jedoch heißt das keineswegs dass saubere Menschen moralisch besser sind, sondern lediglich, dass wenn wir einen moralischen Konflikt haben ein vermehrtes Bedürfnis verspüren uns körperlich zu reinigen.

Solche Ausdrücke wie “ich habe ein reines Gewissen” oder “eine weiße Weste” oder “der hat Dreck am Stecken” sind nicht einfach nur leere Redensarten, sondern spiegeln tiefliegende psychologische Metaphern wieder.

Der Spiegel hat über dieses Phänomen einen Artikel geschrieben.

Warmes Getränk in der Hand schafft Vertrauen und Wärme

Weitere Studien ((Experiencing Physical Warmth Promotes Interpersonal Warmth, Lawrence E. Williams and John A. Bargh, Science 24 October 2008: 322 (5901), 606-607. [DOI:10.1126/science.1162548])) haben gezeigt: selbst so etwas scheinbar nebensächliches wie eine Tasse warmen Kaffee in der Hand zu halten führt dazu, dass man einem Gesprächspartner mehr vertraut und psychologische Wärme empfindet, und andere Menschen positiver (großzügiger, mitfühlender) eintschätzt.

In einer anderen Studie bekamen Versuchsteilnehmer einen Geschenkgutschein den sie entweder selbst behalten oder einem Freund schenken konnten. Die eine Gruppe hielt dabei ein Wärmekissen in der Hand, die andere nicht. Diejenigen die ein Wärmekissen in der Hand hatten überließen den Gutschein häufiger einem Freund als diejenigen die kein Wärmekissen in der Hand hatten.

Auch hier wiederum gibt es Metaphern welche diese psychologische Verbindung repräsentieren: “Sie hat ihm die kalte Schulter gezeigt”, “ein warmherziger Mensch”.

In Restaurants wurde zum Beispiel gezeigt dass Kellner die ihre Gäste berühren durchschnittlich ein höheres Trinkgeld bekommen.

Oben großzügig

Eine andere Studie ((Lawrence J. Sanna, Edward C. Chang, Paul M. Miceli, Kristjen B. Lundberg, Rising up to higher virtues: Experiencing elevated physical height uplifts prosocial actions, Journal of Experimental Social Psychology, Volume 47, Issue 2, March 2011, Pages 472-476, ISSN 0022-1031, 10.1016/j.jesp.2010.12.013.)) hat gezeigt, dass auch unsere Großzügigkeit durch scheinbar irrelevante Faktoren beeinflusst werden.

Er rekrutierte drei Freiwillige die Spenden für die Heilsarmee sammeln sollten. Alle drei hatten 30 Minuten Zeit. Einer stellte sich an das obere Ende einer Rolltreppe, ein anderer stellte sich an das untere Ende eine Rolltreppe und der dritte Spendensammler abseits von der Rolltreppe.

Der Spendensammler der am oberen Ende der Rolltreppe gewartet hat konnte die meisten Spenden sammeln. Warum? Weil die Erfahrung des “Aufsteigens”, des Hinaufgetragen werdens durch eine Rolltreppe scheinbar dazu führt hat, dass die Menschen sich auch moralisch erhoben gefühlt haben, und deshalb hilfsbereiter und großzügiger waren. In vielen Kulturen wird oben mit “gut” und unten mit “schlecht” assoziiert, und das anschaulichste Beispiel dafür ist in der Bibel zu finden: Himmel ist da wo Gott und die Engel hausen, und in der Hölle warten der Teufel.

Botox macht gefühlstaub

Botox ist ein beliebtes Mittel um Falten auszufüllen und eine glatte Haut zu bekommen. Doch laut einer Studie ((The effects of BOTOX injections on emotional experience.Davis, Joshua Ian; Senghas, Ann; Brandt, Fredric; Ochsner, Kevin N.Emotion, Vol 10(3), Jun 2010, 433-440. doi: 10.1037/a0018690)) wirkt sich Botox negative auf die emotionale Intelligenz aus. Denn da das Gesicht nicht mehr das volle Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten hat (was sich deutlich sehen lässt beim maskenartigen Gesicht von alten Frauen die viel zu viele Botoxbehandlungen hinter sich haben), sind sie auch nicht mehr so gut imstande feine emotionale Unterschiede wahrzunehmen.

Gerald Hüther über Embodiment

Der bekannte Neurowissenschaftler Gerald Hüther spricht in diesem kurzen Video auch über Embodiment, in seiner üblichen sehr anschaulichen Art und Weise. Auch die Bücher von Gerald Hüther sind übrigens sehr unterhaltsam und lehrreich!

Lese-Rechtschreib-Schwäche? So werden Texte leichter lesbar

Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS, auch Dyslexie genannt), einer speziellen Form der Legasthenie, können Texte besser lesen und verstehen wenn der Abstand zwischen einzelnen Buchstaben größer ist.

Dass die visuelle Aufbereitung für Lesbarkeit speziell für Dyslexiker eine wichtige Rolle spielt war schon lange bekannt, doch welchen Unterschied der Abstand zwischen einzelnen Buchstaben macht war bisher noch nicht bekannt.

E i n   L e g a s t h e n i k e r   k a n n   d i e s e   Z e i l e   s e h r     v i e l    b e s s e r    l e s e n

als ein Legastheniker diese Zeile lesen kann.

In einer Studie ((Marco Zorzi, Chiara Barbiero, Andrea Facoetti, Isabella Lonciari, Marco Carrozzi, Marcella Montico, Laura Bravar, Florence George, Catherine Pech-Georgel, and Johannes C. Ziegler (2012). Extra-large letter spacing improves reading in dyslexia. PNAS. doi:10.1073/pnas.1205566109.)) wurde nachgewiesen, dass der verbesserte Leseleistung vergleichbar ist mit dem Unterschied von einem kompletten Schuljahr!

Und es gibt sogar schon eine (kostenlose) iPhone & iPad app, die Texte Dyslexie-freundlicher gestaltet indem sie die Zeichenabstände vergrößert. Hier ein Video das zeigt wie die App funktioniert:

Schule

Wir vom MentalesTraining.net Team sind sehr leidenschaftlich wenn es um Bildung geht – und jeder von uns trägt ein paar pädagogische Narben aus seiner Schulzeit mit sich herum. Keine Frage, es gibt viele tolle Lehrer, aber es gibt auch vieles am Schulsystem das einfach nicht funktioniert.

Und unser deutsches Schulsystem steht keineswegs allein schlecht dar. In den USA spricht man vielerorts von der “Bildungskatastrophe” und dem “zerbrochen Schulsystem”.

Umso erfreulicher ist es, wenn wir Beispiele finden wie man dieses System verbessern kann.

Auch Bill Gates, der Multimilliardär und Microsoft-Gründer engagiert sich stark im Bereich Bildung und hat ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Lehrer mit Videokameras aufgezeichnet und später bewertet werden. Ein interessantes Konzept, sozusagen auch die Lehrer zu benoten – doch die Frage ist ob der Fokus auf die Bewertung so sinnvoll ist, und ob nicht mehr gewonnen wäre wenn man sich stattdessen auf die Lernerfahrung für den Lehrer fokussieren würde.

Deshalb gefällt uns das folgende Konzept noch besser – kürzlich wurde es von einem amerikanischen Lehrer ausprobiert.

Dieser Lehrer hat ebenfalls eine Unterrichtsstunde auf Video aufgezeichnet, und dann einige Wochen später gemeinsam mit den Schülern und einem Berater in der Klasse analysiert.

Das ist ein großer Schritt – und viele Lehrer wären zu stolz oder besorgt dass die Kritik der Schüler ihre Autorität untergraben könnte. Doch wie der Lehrer selbst sagte, es sollte auch eine Demonstration für seine Schüler sein, dass er tatsächlich sein Bestes tun wollte um ein besserer Lehrer zu werden und zugleich offen sei für konstruktive Kritik – auch seitens seiner Schüler.

Wir finden das fantastisch – denn so wird ein Lehrer tatsächlich zum Vorbild. Kritikfähigkeit zu unterrichten indem man es vorlebt – wir sind uns sicher so etwas hinterlässt einen bleibenden Eindruck bei Schülern.

Du kannst mehr über dieses Experiment im der englischsprachigen Washington Post lesen.

Mentaltraining im Tennis und Fußball – Neue Studie der Uni Konstanz

Was bringt Mentaltraining für Tennis- und Fußball Spieler? Lohnt es sich für einen Spieler überhaupt seine Zeit in Mentaltraining zu investieren? Lassen sich messbare Verbesserungen der Leistung durch mentales Training erzeugen?

Das sind Fragen die Khaled Hegazy von der Universität Konstanz im Rahmen seiner Doktorarbeit ((The Effect of Mental Training on Precision Tasks in Tennisand Soccer- A Study on Educational Technology)) auf über 200 Seiten nachgeht.

Wir zitieren die Zusammenfassung:

Ziel dieser Studie war die Überprüfung einer Verbesserung der Präzision von Freistößen im Fußball und Aufschlägen im Tennis als geschlossene Lernaufgaben durch mentales Training. Die potentiellen Variablen und deren Einfluss auf die Effizienz des mentalen Trainings werden in dieser Studie aufgezeigt. Zu diesen Variablen gehört die Vorstellungsfähigkeit, das Bekenntnis zur Studie, somatische Angst, Besorgnis und Zuversicht, Konzentrationsvermögen, Geschlecht und Alter. Der experimentelle Aufbau der Studie bestand aus einem Vor- und Nachtest und einer Kontrollgruppe. Die Daten wurden anhand von 60 (38 Männer, 22 Frauen) Amateurathleten auf einem hohen Tennislevel im Alter zwischen 12 und 35 Jahren in Deutschland und 54 (Männern) Fußballathleten der dritte Liga im Alter zwischen 14 und 22 Jahren in Deutschland ermittelt. Alle Teilnehmer waren in Tennis und Fußballverbänden Baden-Württembergs in Deutschland registriert. Die Tennis- und Fußballteilnehmer füllten jeweils einen Fragebogen aus und wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Die Interventionsgruppe (IG) erhielt Technikübungen und mentales Training. Die Kontrollgruppe (CG) erhielt nur technisches Training (normales Training) über den gleichen Zeitraum. Analyse der Kovarianz zeigte eine hohe signifikante Verbesserung im Falle des mentalen Training für die Präzision des Aufschlages, während der Effekt beim Fußball-Strafstoß nur geringfügig signifikant war (p=.059). Ergebnisse deuten darauf hin, dass Selbstbewusstsein scheinbar eine Auswirkung auf die Leistungssteigerung zeigt, wenn der Athlet mehr Kontrolle über seine Bewegung hat, wie im Falle der geschlossenen Lernaufgaben. Des Weiteren könnte dieser Effekt durch erfahrenere Spieler herbeigeführt worden sein, da diese schon mit hohen Geschwindigkeiten schlagen bzw. schießen und eher die Genauigkeit trainieren, während jüngere Spieler mehr auf Geschwindigkeit fokussieren. Zusätzlich ist eine nichtsignifikante Wechselwirkung zwischen Zeit und Geschlecht erkennbar, eine Tendenz zeigt aber, dass die Präzisionsverbesserung der Frauen höher war als die der Männer. Es gibt keinen signifikanten Zusammenhang zwischen Vorstellungsvermögen, Bekenntnis, somatischer Angst, Besorgnis und Konzentrationsvermögen.

(Quelle)

Also Klartext: In dieser Studie konnte nachgewiesen werden, dass Tennisspieler ihren Aufschlag deutlich verbessern konnten mit Hilfe von Mentaltraining, während Fußballer durch mentales Training eine nur “geringfügig signifikante” Verbesserung erreichen konnten.

Wir haben uns nicht durch die 201 Seiten intensiven Materials durchgearbeitet – doch beim Durchsehen und Überfliegen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass für Mentaltrainer und Coaches die ernsthaft an Mentaltraining für Sportler interessiert sind dort viele interessante und wertvolle Informationen enthalten sind.

Es wird besonders auf Imaginationstechniken (Visualisierungen, mental imagery) eingegangen – und das macht Sinn, sind sie doch die am häufigsten verwendeten Techniken des Mentaltrainings von Trainern ((Bloom, G.A., Durand-Bush, N., & Salmela, J.H. (1997). Pre- and postcompetition routines of expert coaches of team sports. Sport Psychologist, 11, 127-141. und Hall, C., Rodgers, W. (1989). Enhancing coaching effectiveness in figureskating through a mental skills training program. The Sport Psychologist, 3,142-154)).

Studien ((Vealey, R.S., & Greenleaf, C. (2006). Seeing is believing: Understanding andusing imagery in sports. In J.M. Williams (Ed.), Applied Sport Psychology:Personal growth to peak performance (pp. 306-348). 5th ed., Boston:McGraw-Hill)) haben gezeigt dass Visualisierungsübungen die Leistung von Kraft- und Ausdaueraufgaben steigern kann.

Mentaltraining wird in vielen Sportarten eingesetzt, doch in den folgenden wurde die Wirksamkeit bereits durch wissenschaftliche Studien dokumentiert: Tennis, Volleyball, Fußball, Basketball, Golf, Eiskunstlauf, Schwimmen, Dart, Alpine Skilauf, Trampolin Springen, Tauchen, Wettrennen, Karate, Hockey, Tanz und Klettern.

Mit teilweise schon erdrückender Genaugikeit und Ausführlichkeit behandelt Khaled Hegazy das Thema in The Effect of Mental Training on Precision Tasks in Tennisand Soccer- A Study on Educational Technology. Und genau so soll es ja auch sein. Wer leichte Lektüre erwartet, wird hier nicht fündig werden. Wer jedoch einen umfassenden und zugleich detaillierten Überblick über die Wirksamkeit und bewährte Anwendungsgebiete von Mentaltraining haben möchte, und das auf messbar bewiesene Art und Weise, für den stellt dieses mehr als 200seitige wissenschaftliche Abhandlung (die kostenlos als PDF-Dokument heruntergeladen werden kann) eine wahre Goldgrube dar.

Mentaltraining Überblick

Was gab es im Bereich Mental- und Gehirntraining Neues? Hier findest Du eine Übersicht. Wenn Du noch weitere Neuigkeiten kennst, über themenrelevante Veranstaltungen weißt oder andere interessante Ergänzungen hast, schreibe bitte einen Kommentar damit wir es mit hinzufügen können.

Neuer Gehirnscanner – viel kleinere, viel (viel) billigere Magnetoenzephalographie

Magnetoenzephalographen sind große und sehr teure Maschinen, nicht nur teuer in der Anschaffung (rund eine Million Dollar), sondern auch teuer im Betrieb, denn es muss fast auf den Nullpunkt heruntergekühlt werden und eine solche Maschine braucht einen großen, magnetfeldisolierten Raum. Forscher haben nun einen Magnetoenzephalographen entwickelt der so groß ist wie ein Zuckerwürfel und auch bei Zimmertemperaturen funktioniert. Mit dieser Technologie könnten Magnetoenzephalographien bald in jeder Klinik durchgeführt werden. Weitere Informationen (auf Englisch).

Interview mit Mannschaftsarzt von VfL Bochum & Borussia Dortmund

Auf Knappschaft.de findet sich ein Interview Dr. Karl-Heinz Bauer, Mannschaftsarzt des VfL Bochum und Ärztlicher Direktor des Knappschaftskrankenhauses in Dortmund und Dr. Markus Braun, Mannschaftsarzt von Borussia Dortmund und Leitender Arzt der Sportmedizin in der chirurgischen Abteilung des Knappschaftskrankenhauses Dortmund. Das ist ein tatsächlich interessantes Interview bei dem zum Beispiel darauf eingegangen wird wie Profi-Fußballer mental trainiert werden, und auch wie sie sich an Spieltagen ernähren (Marmorkuchen! Kein Obst!). Auch wird eine einfache Life-Kinetik Übung vorgestellt. Auch eine einfache mentale Übung für wirksames Stressmanagement wird genannt. (Hier PDF Datei des Interviews ansehen)

Interview mit Mentaltrainer Matthias Herzog über FC Bayern

Wer etwas über die mentalen Aspekte des Fußballs von FC Bayern lernen möchte, der kann hier weiterlesen…

Therapie von Psychopathen mit Neurofeedback – Niels Birbaumer

Die Seite www.dasGehirn.info hat ein Video über Neurofeedback für Psychopathen veröffentlicht. Ein interessantes und ungewöhnliches Anwendungsgebiet für die Neurowissenschaften. Psychopathen sind meist klug, aber wenig emotional. Viele zeichnet ein Mangel an Furcht aus, der sie besonders gefährlich macht. Der Tübinger Psychiater Niels Birbaumer hofft jedoch, dass auch Psychopathen-Hirne lernen können, emotional zu werden.

Weitere Links

Lebensplus hat einen kurzen Artikel mit dem Titel Gedächtnistraining: Mit einfachen Übungen fit bleiben veröffentlicht. Zusammenfassung: mindestens 10 minuten täglich Gedächtnis trainieren. Sollte neues Denken fördern. Eine einfache Übung für das Konzentrationsvermögen: einen Artikel in der Zeitung lesen und dabei einen Buchstaben mit einem Stift markieren (also z.B. jedes mal wenn der Buchstabe “t” im Text auftaucht mit Stift markieren). Übung für mehr Denkflexibilität: ein Thema auswählen, und dann zu jeden Buchstaben des Alphabets ein Wort das zu Thema passt finden. Wenn zum Beispiel das Thema Früchte ist, dann: Apfel, Banane, usw.

Brain Food: Durch gesunde Ernährung die Konzentration fördern – lebensplus: Dieser Artikel empfiehlt eine einfache mediterrane Diät, ist allerdings sehr simpel gehalten.

Sport treiben: Wie Sie durch Bewegung Ihr Gehirn fit halten – lebensplus: Ein kurzer Artikel der erklärt dass Sport gut für das Gehirn ist, allerdings wird das Thema sehr oberflächlich behandelt.

Mentales Training im Flugsport – thermic.net: Ein Artikel der die Vorzüge und Ziele von mentalem Training für Flugsportler behandelt und Bücher für Sportler empfiehlt.

iPhone & iPad App für die Steigerung des Konzentrationsvermögens von Vor- und Grundschulkindern: Die Vermarkter dieser iPhone & iPad app behaupten Kindern können damit auf spielerische Art ihr Aufmerksamkeitsvermögen verbessern.

 

 

 

© 2012 www.dasGehirn.info

 

Mentaltraining Überblick

Was gab es im Bereich Mental- und Gehirntraining Neues? Hier findest Du eine Übersicht. Wenn Du noch weitere Neuigkeiten kennst, über themenrelevante Veranstaltungen weißt oder andere interessante Ergänzungen hast, schreibe bitte einen Kommentar damit wir es mit hinzufügen können.

Powernap: Mittagsschlaf für bessere Gehirnleistung

In der Welt wurde vor kurzem der Artikel Power-NappingMittagsschlaf – Keine Angst vor dem Suppenkoma! veröffentlicht. Wenn Du zu den Menschen gehörst, die nichts von einem Mittagsschläfchen halten und mit den Vorzügen des Powernappings noch nicht vertraut bist lohnt es sich wirklich den Artikel zu lesen. Wenn Du bereits ein praktizierender Powernapper (oder Mittagsschlaf-Nutznießer) bist, kannst Du den Artikel überspringen und die fünf Minuten die Dich das Lesen gekostet hätte mit Powernappen.

Weil ein kurzer Mittagsschlaf beim Stressabbau hilft, ist er gerade für sehr leistungsorienterte Menschen von großem Nutzen. Auch haben Studien ein vermindertes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Mittagsschläfern festgestellt.
Wichtig: 15 bis 30 Minuten Powernapping sind idealkürzer ist nicht genug und länger ist zuviel.

Namen merken

In der Süddeutschen Zeitung wurde kürzlich ein Artikel veröffentlicht mit dem Titel Gedächtnistraining fürs Büro: So merken Sie sich die Namen der neuen Kollegen.

Gedächtnistraining

Im Tagesspiegel gibt es einen Artikel zum Thema Gedächtnistraining, mit einer Reihe von Tipps wie man in fünf Minuten täglich sein Gedächtnis trainieren kann. Weiterlesen…

Zahlen merken

Im Tagesspiegel werden Merkstrategien für Zahlen vorgestellt, nämlich die Zahlenformen. Weiterlesen…

Termine merken

Gedächtnistraining Oliver Geisselhart gibt Tipps wie Du Dir Termine merken kannst. Der Artikel wirkt ein bisschen unliebsam zusammengeschustert, aber ein paar allgemeingültige Tipps für Einsteiger sind dabei. Weiterlesen…

Treibt akademischer Leistungsdruck Studenten zum Gehirndoping?

Dieser Frage geht Stephan Schleim von SciLogs auf den Grund. Weiterlesen…

Kognitives Training für Kinder in Herford

Gehirnleistungstraining für Kinder in Herford gibt es bei Dr. Thorsten Schneider. Insgesamt kostet eine Reihe von 10 Sitzungen 650 Euro – nicht billig also, aber wenn er hält was er verspricht dann ist es das Geld durchaus wert. Laut Dr. Schneider reichen in vielen Fällen 5 Sitzungen aus um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, das wären dann also 325 Euro. Weiterlesen…

Wie gut kannst Du Emotionen erkennen?

Die Augen und die paar Zentimeter um Deine Augen herum sind die ausdrucksstärkste Region des menschlichen Gesichtes. Jetzt kannst Du Deine Fähigkeit “Gesichter zu lesen” mal auf die Probe stellen:

Teste wie gut Du Emotionen erkennen kannst mit dem REMT-Test

Der Test ist leider auf englisch, aber mit einem Wörterbuch kannst Du ihn trotzdem machen.

Der Test ist keineswegs willkürlich zusammengeschustert, sondern sorgfältig konstruiert. Studien haben gezeigt dass Menschen mit autistischen Tendenzen zum Beispiel bei diesem Test sehr schlecht abschneiden.

Gregor Domes und seine Kollegen von der Universität Rostock haben gezeigt, dass Männer bei diesem Test deutlich besser abschneiden wenn man ihnen Oxytocin verabreicht (im Vergleich zur einer Kontrollgruppe der man ein Placebo gegeben hat).

Ganz egal wie Du bei diesem Test abschneidest – es ist eine Fähigkeit die Du trainieren und verbessern kannst. Der einfachste Weg besser darin zu werden ist Menschen genauer in die Augen zu sehen und in Alltagssituationen und Unterhaltungen zu versuchen zu erkennen was in ihnen vor geht.