Geh raus! (Ja, nach draußen, raus aus Deinem Zimmer/Haus) Gut für Dein Gehirn

Wir Menschen verbringen immer weniger Zeit in der freien Natur, und immer mehr Zeit in selbstgeschaffenen Räumen (überwiegend unserere eigenen Zimmer). Das liegt zum einen daran, dass immer mehr Menschen in Städten wohnen, und zum anderen an der zunehmenden Technologisierung unseres Lebens.

Es geht in diesem Artikel nicht darum diese Entwicklungen zu werten, und selbst wenn wir das tun würden, dann würden wir es insgesamt als positive Entwicklungen sehen. Denn Technologie macht uns das Leben leichter, und in Städten zu Leben bringt viele Vorteile mit sich (und wird mit zunehmendem Bevölkerungswachstum immer mehr zur Notwendigkeit werden).

Doch gleichzeitig sollten wir uns über mögliche negative Nebenwirkungen bewusst sein – und Wege finden diese zu vermeiden.

Immer mehr wissenschaftliche Studien weisen darauf hin, dass es wichtig ist – besonders für Kinder – Zeit draußen in der Natur zu verbringen.

Natürliche Landschaften können den Geist erholen und ADHS-Symptome verringern.

Aufenthalt in der Natur = Mehr Kreativität

Und Aufenthalte in der freien Natur können die Kreativität steigern1.

Forscher haben 60 Wanderern Kreativitätstests gegeben bevor sie wandern gegangen sind. Dann haben sie einer anderen Gruppe von Wanderern den gleichen Kreativitätstest gegeben, allerdings waren diese Wanderer bereits vier Tage wandernd in der freien Natur unterwegs.

Das Ergebnis?

Die Wanderer in der freien Natur schnitten etwa 50% besser bei Kreativitätstests ab, und zwar unabhängig vom Alter!

Verbessertes Aufmerksamkeitsvermögen und Arbeitsgedächtnis

Eine andere Studie2 hat untersucht wie ein Spaziergang die mentale Leistung von Studenten beeinflusst. Eine Gruppe von Studenten ging durch einen Baumgarten, die andere Gruppe durch die vielbefahrenen Straßen einer Innenstadt.

Anschließend wurden sie einer reihen von psychologischen Tests unterzogen.

Die Studenten, die durch einen Baumgarten gegangen sind schnitten deutlich besser ab bei Tests des Aufmerksamkeitsvermögens und des Arbeitsgedächtnisses.

Welchen Nutzen kannst Du daraus für Dein Leben ziehen?

Erkenne: Zeit in der freien Natur zu verbringen ist alles andere als nutzloser Müßiggang, und erst recht keine Zeitverschwendung.

Es ist auch nicht nötig den Errungenschaften der Zivilisation zu entsagen.

Doch ganz bewusst ab und zu ein paar Tage in der Natur zu verbringen tut Dir – und Deinem Gehirn – gut. Und entstöpsele Dich in dieser Zeit tatsächlich mal; lass das Handy aus, und den Computer (und den Tablet) gleich auch.

Dr. Ruth Ann Atchley sagt dass nach etwa drei Tagen in einer schönen, faszinierenden natürlichen Umgebung die beste Wirkung für Dein Gehirn erreicht ist3. Drei Tage Urlaub in der Natur, ganz ausgestöpselt und ohne Technologie. Das ist doch wirklich machbar :-)

  1. das hat eine Studie der Psychologin Ruth Ann Atchley und Forschern der Universität von Texas (USA) gezeigt, welche demnächst veröffentlicht wird []
  2. geleitet von Marc Berman von der University of Michigan, USA, 2009 []
  3. siehe Researchers find time in wild boosts creativity, insight and problem solving []

Leave a Comment

Previous post:

Next post: