Meditation führt zu flexibleren Lösungsansätzen

Dass Meditation entspannt und gut für die Gesundheit ist weiß man ja mittlerweile. Eine neue Studie1 hat nun nachgewiesen dass Meditation auch zu mehr Flexibilität im Denken führen kann.

Der sogenannte Einstellungseffekt von Abraham S. Luchins wurde verwende. Was ist der Einstellungseffekt?

Der Einstellungseffekt liegt vor, wenn bei einer Serie ähnlicher Probleme ein bestimmtes Lösungsmuster zur Routine wird und selbst dann ausgeführt wird, wenn es einfachere (kürzere) Lösungswege gibt.
(Zitat aus Allgemeine Psychologie für Bachelor: Denken- Urteilen, Entscheiden …  Autoren: Tilmann Betsch, Joachim Funke, Henning Plessner)

In einer Studie haben 12 Teilnehmer mit mindestens dreijähriger Vipassana Meditationserfahrung und 15 Teilnehmer ohne jegliche Meditationserfahrung versucht eine Reihe von Denkaufgaben zu lösen.

Dabei waren die Denkaufgaben so aufgebaut, dass die meisten Versuchsteilnehmer ein bestimmtes “Lösungsmuster” erkannten, und folglich die Aufgaben zunehmends einfacher lösen konnten. Bis die Denkaufgaben so aufgebaut waren, dass das Lösungsmuster eben nicht mehr die optimale Lösungsstrategie war – ein Umdenken wäre erforderlich gewesen.

Bei den meditationserfahrenen Teilnehmern ist dieses Umdenken weitaus häufiger geschehen als bei denen die nicht meditiert haben.

Nun könnte man sagen: ja, wahrscheinlich waren diese Leute schon vorab flexibler im Denken und haben deshalb das Meditieren überhaupt erst angefangen.

Um auch das zu klären wurde ein weiterer Versuch durchgeführt.

64 Teilnehmer wurden rekrutiert. Keiner von ihnen hatte Erfahrung mit Meditation. Dann wurden sie in zwei Gruppen aufgeteilt. Gruppe A durchlief ein sechswöchiges Meditationstraining, Gruppe B nicht.

Nach zwei Monaten waren die Teilnehmer der Gruppe A viel besser darin ihre mentalen Strategien flexibel zu verändern als Teilnehmer der Gruppe B.

Das zeigt: Meditation kann helfen rigide Denkmuster zu vermeiden. Wenn Du lernen willst Dinge aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und so Deine geistige Flexibilität zu trainieren, dann könnte Meditation eine gute Form des mentalen Trainings dafür sein.

  1. Greenberg J, Reiner K, Meiran N (2012) “Mind the Trap”: Mindfulness Practice Reduces Cognitive Rigidity. PLoS ONE 7(5): e36206. doi:10.1371/journal.pone.0036206 []

Leave a Comment

Previous post:

Next post: