Zweisprachigkeit = Geringeres Demenzrisiko (wissenschaftliche Studie)

Eine kürzlich veröffentliche Studie von Dr. Ellen Bialystok hat gezeigt dass Menschen die zwei Sprachen sprechen ein geringeres Risiko haben dement zu werden als Menschen die nur eine Sprache sprechen.

Es ist schon lange bekannt dass Zweisprachigkeit sich besonders positiv auf die Gehirnentwicklung von Kindern auswirkt, und die neue Studie von Dr. Bialystok (veröffentlicht am 30. März 2012) hat die Auswirkungen von Bilingualismus auf das Gehirn von älteren Menschen untersucht.

Studien mit Demenzkranken haben gezeigt, dass Menschen die nur eine Sprache sprechen im Durchschnitt früher an Demenz erkrankt sind, während Menschen die zwei Sprachen sprechen erst Jahre später erkrankt sind. Es gibt hier Zusammenhänge zur kognitiven Reserve, die bei Bilingualisten meist stärker entwickelt ist.

Warum ist Zweisprachigkeit gut für’s Gehirn?

Dr. Bialystok glaubt, dass Bilingualismus einen positiven Effekt für das Gehirn hat, weil im Gehirn dann ein Prozess stattfindet der beständig fragt: “Welche Sprache soll ich jetzt sprechen? In welcher Sprache soll ich jetzt “zuhören und denken?”

Die Art wie Dein Gehirn eine Sprache verarbeitet unterscheidet sich von der Art wie es eine andere Sprache verarbeitet.

Interessanterweise ist die Hirnregion, die in den Prozess involviert ist, zu entscheiden welche Sprache denn gerade die richtige ist die gleichen Hirnregionen die auch für das Aufmerksamkeitsvermögen und die kognitive Kontrolle wichtig sind. Dadurch dass diese Gehirnareale dann so häufig aktiviert werden, verstärken sich die neuronalen Verbindungen zwischen ihnen möglicherweise (getreu dem: Neurons that fire together, wire together-Motto). Und das wiederum kann dazu führen dass die geistige Flexibilität insgesamt steigt und Du besser imstande bist auf Veränderungen zu reagieren und Informationen effizient zu verarbeiten.

Und was bedeutet das für Dich?

Für Dich bedeutet das: wenn Du bisher noch keine zweite Sprache sprichst, fang an zu lernen :-) Ganz egal wie alt Du bist, mit der richtigen Methode geht Sprachenlernen viel einfacher als es in typischerweise Schulen unterrichtet wird. Eine Fremdsprache zu lernen ist eine der besten Formen des Mentaltrainings um Deine grauen Zellen fit zu halten. Und es hat viele weitere Vorteile für’s wahre Leben; zum einen natürlich, dass Du dann unbedingt auch mal in das Land fahren musst in dem diese Sprache gesprochen wird ;-)

Quelle: Bilingualism: consequences for mind and brain Ellen Bialystok, Fergus I.M. Craik and Gigi Luk

 

Leave a Comment

Previous post:

Next post: